Besetzung

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: Okkupation, "Besetzung, Inbesitznahme")

    kriegerische Besetzung feindlichen Gebietes mit Truppen, völkerrechtlich geregelt durch die Haager Landkriegsordnung von 1907. Gemäß Art. 42 gilt ein Gebiet als besetzt, wenn es sich in der Gewalt des feindlichen Heeres befindet, als besetzt gelten nur solche Gebiete in denen diese Gewalt hergestellt wurde und ausgeübt werden kann.

    Die Besatzungskräfte übernehmen meist die Regierungsgewalt in dem besetzten Gebiet (z.B. der Kontrollrat der Alliierten im besetzten Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg), dennoch muss die Regierung nicht abgesetzt werden, damit der Willen der Okkupanten durchgesetzt wird. Übernahme der Rechtsordnung und der militärischen Machtbefugnisse auf Grund von Verträgen, auch vertragslos bei Selbsthilfeaktionen.

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!