Baumläufer

    Aus WISSEN-digital.de

    (Certhiidae)

    Außer auf dem amerikanischen Kontinent sind Baumläufer weltweit verbreitet. Mit einer Größe zwischen zwölf und 15 Zentimetern sind sie relativ kleine Vögel. Die weiblichen Vertreter sind etwas kleiner als die männlichen. Die zumeist in Wäldern lebenden Tiere sind bis zu 16 Gramm schwer.

    Das Gefieder dieser Sperlingsvögel ist an der Oberseite braun, an der Unterseite heller, wobei es sich bei den Geschlechtern nicht unterscheidet. Der lange, dünne Schnabel ist spitz und nach unten gebogen. Ihre Beine sind kurz. Zum Klettern an den Bäumen nehmen sie ihren langen Schwanz als Stütze zu Hilfe. Dieser aus spitzen Federn bestehende Schwanz ist steif.

    Die Nahrung der Baumläufer bilden Wirbellose, die sie in der Baumrinde finden.

    Baumläufer bebrüten über einen Zeitraum von zwei Wochen ca. sechs Eier. Die geschlüpften Jungtiere bleiben danach noch 15 bis 16 Tage in dem napfförmigen Nest, das sich oft in Spalten der Baumrinde befindet.

    Systematik

    Familie aus der Unterordnung der Singvögel (Oscines) mit sieben Arten.

    Zu den Vertretern dieser Familie gehören der Waldbaumläufer (Certhia familiaris) und der Stammsteiger (Salpornis spilonotus).

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!