Baumfalke

    Aus WISSEN-digital.de

    (Falco subbuteo)

    Der Baumfalke ist in vielen Gebieten Mitteleuropas heimisch; er überwintert in Ost- und Südafrika, aber auch in Indien. Er hält sich bevorzugt in offenem Gelände mit nur wenig Baumbestand auf.

    Der Baumfalke erreicht eine Größe von bis zu knapp 40 Zentimetern; sein Gefieder ist von hellbrauner Grundfärbung und mit schwarzer Querbänderung versehen; der Kopf trägt eine dunkelgraue bis schwarze Haube, die Kehle ist weiß. Die Flügel des Baumfalken sind lang und befähigen ihn zu geschickten Flugmanövern.

    Der Baumfalke ist ein Raubvogel, der ausschließlich tierische Nahrung zu sich nimmt. Bei Anbruch der Dunkelheit macht er Jagd auf Vögel und Fledermäuse. Seine Beute schlägt der Baumfalke im Flug.

    Das Weibchen legt seine bis zu fünf Eier in einer Baumhöhle ab. Nach etwa vier bis fünf Wochen schlüpfen die Jungtiere, die noch etwa drei Wochen von der Mutter versorgt werden.

    Systematik

    Art aus der Unterfamilie der Eigentlichen Falken (Falconinae).


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Januar

    1829 Uraufführung des ersten Teils von Johann Wolfgang von Goethes Tragödie "Faust".
    1853 Uraufführung von Giuseppe Verdis Oper "Il Trovatore".
    1906 Uraufführung von Gerhart Hauptmanns Schauspiel "Und Pippa tanzt!".