Basilius der Große

    Aus WISSEN-digital.de

    Erzbischof, Kirchenlehrer; * um 329 in Cäsaräa (Kappadokien), † 1. Januar 379 in Cäsaräa (Kappadokien)

    alias: Basileios;

    Heiliger; Basilius ist einer der bedeutendsten Heiligen der orthodoxen Kirche. Basilius stammte aus einer bedeutenden Rechtsgelehrtenfamilie; sein älterer Bruder war Gregor von Nyssa. Basilius studierte in Athen und Konstantinopel und schlug zunächst die Laufbahn eines Rhetorikers ein. 356 ließ er sich taufen und wurde Mönch; gemeinsam mit Gregor von Nazianz, seinem Freund und Lehrer, zog er sich in die Einöde Zentralanatoliens zurück. Dort verfassten beide die Regel der Basilianer. 364 wurde Basilius zum Priester geweiht und 370 zum Erzbischof von Cäsaräa und Metropoliten von Kappadokien ernannt.

    Er kämpfte gegen die Irrlehren des Arianismus, dem auch Kaiser Valens anhing, und verurteilte die Simonie, den Ämterkauf im Priestertum. Die Bedeutung des Basilius für die Ost- und Westkirche war groß; er stand unter anderem mit Ambrosius von Mailand in Kontakt, und seine Ordensregel diente später Benedikt von Nursia als Grundlage.

    Ein Großteil der Schriften des großen Kirchenlehrers sind erhalten; zusammen mit Gregor von Nyssa und Gregor von Nazianz begründete Basilius der Große die christliche Trinitätslehre ("ein Wesen, drei Personen").

    Basilius wird verehrt als "Vater des orientalischen Mönchtums".

    Fest: 2. Januar; orthodoxe Kirche: 1. Januar, 30. Januar.

    Kalenderblatt - 19. Mai

    1536 König Heinrich VIII. von England lässt seine Frau Anna Boleyn zum Tode verurteilen und hinrichten.
    1899 Eröffnung der ersten Haager Friedenskonferenz, bei der kein bestimmter Krieg beendet, sondern Wege der friedlichen Konfliktbewältigung erörtert werden sollten.
    1949 Der Bayerische Landtag stimmt über das Grundgesetz ab und lehnt es als einziges Bundesland ab. Das Grundgesetz tritt trotzdem in Kraft, da es nur einer Zustimmung von zwei Dritteln der westdeutschen Ländern bedarf.