Basilius der Große

    Aus WISSEN-digital.de

    Erzbischof, Kirchenlehrer; * um 329 in Cäsaräa (Kappadokien), † 1. Januar 379 in Cäsaräa (Kappadokien)

    alias: Basileios;

    Heiliger; Basilius ist einer der bedeutendsten Heiligen der orthodoxen Kirche. Basilius stammte aus einer bedeutenden Rechtsgelehrtenfamilie; sein älterer Bruder war Gregor von Nyssa. Basilius studierte in Athen und Konstantinopel und schlug zunächst die Laufbahn eines Rhetorikers ein. 356 ließ er sich taufen und wurde Mönch; gemeinsam mit Gregor von Nazianz, seinem Freund und Lehrer, zog er sich in die Einöde Zentralanatoliens zurück. Dort verfassten beide die Regel der Basilianer. 364 wurde Basilius zum Priester geweiht und 370 zum Erzbischof von Cäsaräa und Metropoliten von Kappadokien ernannt.

    Er kämpfte gegen die Irrlehren des Arianismus, dem auch Kaiser Valens anhing, und verurteilte die Simonie, den Ämterkauf im Priestertum. Die Bedeutung des Basilius für die Ost- und Westkirche war groß; er stand unter anderem mit Ambrosius von Mailand in Kontakt, und seine Ordensregel diente später Benedikt von Nursia als Grundlage.

    Ein Großteil der Schriften des großen Kirchenlehrers sind erhalten; zusammen mit Gregor von Nyssa und Gregor von Nazianz begründete Basilius der Große die christliche Trinitätslehre ("ein Wesen, drei Personen").

    Basilius wird verehrt als "Vater des orientalischen Mönchtums".

    Fest: 2. Januar; orthodoxe Kirche: 1. Januar, 30. Januar.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Januar

    1975 China gibt sich eine neue Verfassung und nennt sich jetzt statt "Volksdemokratie" einen "sozialistischen Staat der Diktatur des Proletariats, der von der Arbeiterklasse geführt wird und auf dem Bündnis zwischen Arbeitern und Bauern basiert".
    1995 In Japan kommt es zu schweren Verwüstungen der Regionen um die Städte Köbe und Osaka durch das so genannte Hanshin-Beben. Mehr als 5 000 Menschen kommen dabei ums Leben, fast 27 000 werden verletzt.
    395 Das Römische Reich zerfällt nach dem Tod von Kaiser Theodosius I. in ein Ost- und ein Westreich.