Bartagame

    Aus WISSEN-digital.de

    (Amphibolurus barbatus)

    Die Bartagame ist in weiten Gebieten ganz Australiens beheimatet, wo man sie besonders im offenen Gelände auf steinigen Böden finden kann.

    Die Bartagame erreicht eine Kopf-Rumpf-Länge von bis zu 25 Zentimetern, der Schwanz ist mindestens ebenso lang. Sie ist von blaugrauer bis brauner Grundfärbung, die sich je nach Stimmungslage und Gemütszustand verändert. Wie der Name schon vermuten lässt, zeichnen sich Bartagamen durch einen so genannten Bart aus, der eigentlich aus einer mit Dornschuppen besetzten Kinnfalte besteht und bei Gefahr aufgestellt wird.

    Während die jungen Bartagamen sich vornehmlich von Insekten und deren Larven ernähren, nehmen erwachsene Tiere ausschließlich pflanzliche Kost zu sich.

    Tagsüber dösen die Tiere meist träge in der Sonne. Während der Paarungszeit spielt der Bart der männlichen Tiere eine große Rolle beim Kampf um die Gunst der Weibchen. Nach der Paarung vergräbt das Weibchen die 10 bis 25 Eier im Boden. Nach etwa drei Monaten schlüpfen aus ihnen die Jungtiere.

    Systematik

    Art aus der Familie der Agamen (Agamidae).



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.