Balduin von Luxemburg

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Erzbischof von Trier; * 1285, † 21. Januar 1354 in Trier

    Der Bruder Kaiser Heinrichs VII. war am französischen Hof erzogen worden und hatte in Paris Theologie und kanonisches Recht studiert. 1307 wurde er Erzbischof von Trier und damit Kurfürst. Balduin trug 1308 maßgeblich zur Wahl seines Bruders zum römisch-deutschen König bei und hatte bedeutenden Einfluss auf die Reichspolitik, auch über die Regierungszeit Heinrichs (bis 1313) hinaus. Zwischen 1328 und 1337 verwaltete er das Erzbistum Mainz, von 1331 bis 1337 das Bistum Speyer, 1331 und von 1335 bis 1337 das Bistum Worms. Er war einer der Initiatoren des Kurvereins zu Rhense (1338). Auch auf den Reichstagen in Frankfurt 1338 und 1339 und in Koblenz trat er als Verfechter der Rechtswirkung der Königswahl durch die Kurfürsten auf. Er verteidigte die Reichsrechte gegen die Kurie und dennoch gelang es ihm, zwischen Kurie und Kaiser zu vermitteln.

    Balduin ließ den Römerzug Heinrichs VII. in einer noch erhaltenen Pracht-Bilderchronik verherrlichen ("Balduineum").

    Kalenderblatt - 22. Mai

    1815 Der preußische König Friedrich Wilhelm III. verspricht seinem Volk eine Verfassung, um es für die Befreiungskriege gegen Napoleon zu motivieren.
    1882 Die erste Direktverbindung auf Schienen zwischen Italien und der Schweiz wird gefeiert. Die St.-Gotthard-Unterführung, ein 15 Kilometer langer Tunnel durch die Schweizer Alpen, verbindet die Städte Mailand und Luzern.
    1939 Das deutsche Reich und Italien schließen einen Freundschafts- und Bündnisvertrag, den so genannten Stahlpakt".