Antonio Pollaiuolo

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Bildhauer, Kupferstecher und Maler; * 17. Januar 1432 in Florenz, † 4. Februar 1498 in Rom

    Hauptmeister der florentinischen Frührenaissance, Schüler von Donatello und A. del Castagno. Als Goldschmied ausgebildet, wandte er sich um 1460 in Werkstattgemeinschaft mit seinem Bruder Piero Pollaiuolo auch der Malerei zu.



    Um 1490 kam er nach Rom, wo er den Auftrag für zwei Papstgrabmäler erhielt, die Bronzegrabmäler für Sixtus IV. (1490-93) und Innozenz VIII. (1493-97) in der Peterskirche in Rom. Pollaiuolo wuchs damit zu einem der bedeutendsten Bildhauer seiner Zeit empor. Meisterhaft sind besonders auch seine Statuetten nackter, anatomisch durchgebildeter Gestalten. Der Umriss drückt die Bewegung sehr lebendig aus, sein Stil weist oft zur Hochrenaissance, ja zum Barock. Auch als Maler war es Pollaiuolo um die kraftvoll realistische Durchbildung der menschlichen Körper zu tun unter Betonung erregter Umrisslinien.

    Weitere Hauptwerke: Bronzegruppe "Herkules und Antäus" (um 1475, Florenz, Bargello); Tonbüste eines jungen Kriegers mit Panzer (ebd.); Bronzestatuette des Herkules (Berlin, Staatliche Museen); Bronzestatuette des Paris (Neapel, Museo Nazionale).

    Werke des Malers: die 2 in Fresko gemalten Engel in der portugiesischen Kapelle von S. Miniato, Florenz (1467); Szenen aus der Herakleslegende (ebd., Uffizien).

    KALENDERBLATT - 21. September

    1792 Der französische Nationalkonvent schafft die Monarchie in Frankreich einstimmig ab. Damit ist der letzte Schritt zur Entmachtung von König Ludwig XVI. getan.
    1921 Bei einer Explosion im Stickstoffwerk Oppau (in der Nähe von Ludwigshafen) gibt es 535 Tote und über 1 000 Verletzte.
    1948 In Moskau werden die seit mehreren Wochen andauernden Besprechungen über die Beendigung der Blockade Berlins unterbrochen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!