Antoinette Brown Blackwell

    Aus WISSEN-digital.de

    Frauenrechtlerin, Pastorin, Schriftstellerin; * 20. Mai 1825 in Henrietta, New York, † 5. November 1921 in Elizabeth, New Jersey

    Erste ordinierte Pastorin in den Vereinigten Staaten.

    Aufgewachsen mit neun Geschwistern; Ausbildung an der Monroe-Akademie; dort mit 16 Jahren Lehrerin. Um Pastorin zu werden zog sie 1846 nach Ohio, wo sie einen „Kurs für junge Damen“ besuchte. Gemeinsam mit ihrer Studienfreundin und spätere Schwägerin Lucy Stone kämpfte sie für die Aufhebung des Sprechverbots für Frauen in den Kursen.

    Nach ihrem Theologiestudium wurde sie in einer kleinen New Yorker Gemeinde zur Pastorin berufen und ordiniert. Wegen einer Glaubenskrise kündigte sie ihr Amt und begann ihre Karriere als Rednerin für die Frauenrechte und Abschaffung der Sklaverei.

    1856 heiratete sie Henry Blackwell und blieb trotz ihrer fünf Kinder berufstätig. Blackwell glaubte an Frauenerziehung und Wahlrecht, und dass Männer ihre Frauen bei der Kindererziehung unterstützen müssten.

    1870 trat sie in die unitarische Kirche ein und veröffentlichte Bücher, in denen sie versuchte, Glauben und Wissenschaft zu vereinen. Ein Jahr vor ihrem Tod konnte sie als einzige ihrer Generation von Frauenrechtlern das Frauenwahlrecht wahrnehmen.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.