Antitoxin

    Aus WISSEN-digital.de

    Gegengift. In der Medizin sind Antitoxine Antikörper, die gegen Gifte von Bakterien und Pilzen gerichtet sind. Besonders wichtig sind sie zur Behandlung von Wundstarrkrampf, Diphtherie und Schlangenbissen. Sie werden durch Immunisierung von Tieren (Pferd, Rind, Schaf) mit diesen Giften gewonnen. Das Serum der Tiere wird dann so weit wie möglich von Eiweißstoffen gereinigt, die kein Antitoxin sind, um überflüssige Antikörperbildung des Empfängers zu vermeiden. Das Fremdeiweiß des Antitoxins kann bei wiederholter Verabreichung zur Anaphylaxie führen.

    KALENDERBLATT - 28. Oktober

    1893 Uraufführung der "Pathétique" von Peter Tschaikowski in St. Petersburg.
    1928 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. brüskiert die britische Öffentlichkeit durch seine taktlosen Äußerungen in einem im "Daily Telegraph" erschienenen Interview.
    1958 Kardinal Angelo Giuseppe Roncalli, Patriarch von Venedig, wird als Nachfolger von Pius XII. zum neuen Papst gewählt. Er nimmt den Namen Johannes XXIII. an.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!