Andrea Sansovino

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Bildhauer und Baumeister; * 1460 in Monte Sansovino, † 1529 in Monte Sansovino

    eigentlich: Andrea Contucci;

    Hauptmeister der Hochrenaissanceplastik, Schüler von A. Pollaiulo und des G. da Sangallo; in seiner Kunst vollzog sich der Wandel vom Realismus der Frührenaissance zum klassischen Ideal der Hochrenaissance. Führend war er vor allem in der Ausgestaltung des Wandgrabmals, er übertrug antike Triumphbogenmotive auf die Architektonik der Grabmonumente. Sansovino war ferner ein großer Dekorateur. 1491-1500 war er in Lissabon tätig, aus dieser Zeit sind keine Werke erhalten. Später arbeitete er in Florenz, Rom und Loreto.

    Hauptwerke: Marmorgruppe der Taufe Christi über der Osttür des Baptisteriums von Florenz (begonnen 1502); Wandgrabmäler des Kardinals Ascanio Sforza (1505) und des Prälaten Girolamo Basso della Rovere (1507) in S. Maria del Popolo in Rom; Statuen Johannes' des Täufers und der Madonna (1503, Genua, Kathedrale S. Lorenzo, Cappella S. Giovanni Battista).


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.