André Marie Ampère

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Physiker und Mathematiker; * 22. Januar 1775 in Polemiéux, † 10. Juni 1836 in Marseille

    studierte Naturwissenschaften, wurde Lehrer und Professor der Physik in Bourg, seit 1805 Dozent für Mathematik an dem berühmten Polytechnikum in Paris.

    Ampère erfuhr 1820 von den Arbeiten des dänischen Physikers Oerstedt, der eigenartige Zusammenhänge zwischen Elektrizität und Magnetismus, zwei bisher völlig getrennten Naturerscheinungen, festgestellt hatte. In langwierigen, systematisch durchgeführten Untersuchungen entdeckte Ampère, dass elektrische Ströme anziehende und abstoßende Kräfte aufeinander ausüben. Er bestimmte die Richtung des Magnetfeldes eines Stromes (Ampèresche Regel) und schuf den ersten Strommesser, den er Galvanometer nannte. Schon 1820 führte Ampere den Magnetismus auf die Elektrizität zurück, indem er annahm, dass die magnetischen Erscheinungen auf winzigen Molekular-Kreisströmen in den magnetisierten Stoffen beruhten. Sein Hauptwerk, "Theorie der elektro-dynamischen Erscheinungen" (1826) fasste alle diese Erkenntnisse zusammen. Mit diesem Werk wurde er der Begründer der Elektrodynamik. Nach ihm ist die Maßeinheit der elektrischen Stromstärke Ampere benannt.

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!