André Glucksmann

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Philosoph und Essayist; * 19. Juni 1937 in Boulogne-Billancourt, † 9. November 2015 in Paris

    Autor politischer Schriften. In seinen Werken kritisierte er jegliche Form von philosophischen Systemen und totalitären Weltanschauungen. Insbesondere seine Auseinandersetzung mit dem Marxismus führte ihn zu seiner spezifischen Form der Totalitarismus-Kritik. Glucksmanns Bestreben war es, die Philosophie von einer rein theoretischen Disziplin, die sich nur mit allgemeinen Strukturen beschäftigt, in eine Wissenschaft umzuwandeln, die zu aktuellen Problemen der Zeit kritisch Stellung nehmen kann.

    Werke: "Die Meisterdenker" (1977), "Philosophie der Abschreckung" (1983), "Die Macht der Dummheit" (1985), "Das Gute und das Böse" (1997), "Dostoïevski à Manhattan" (2002), "Hass. Die Rückkehr einer elementaren Gewalt" (2004), "Wut eines Kindes, Zorn eines Lebens" (2006) u.a.

    KALENDERBLATT - 7. August

    1944 An der Harvard-Universität geht der erste, 16 Meter lange Großrechner in Betrieb.
    1947 Das Balsafloß "Kon-Tiki" des Norwegers Thor Heyerdahl läuft auf ein Riff auf. Mit der Überfahrt über den Pazifik will er beweisen, dass das asiatische Polynesien damals von Südamerika her besiedelt wurde.
    936 Otto der Große wird in Aachen zum deutschen König gekrönt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!