André Glucksmann

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Philosoph und Essayist; * 19. Juni 1937 in Boulogne-Billancourt, † 9. November 2015 in Paris

    Autor politischer Schriften. In seinen Werken kritisierte er jegliche Form von philosophischen Systemen und totalitären Weltanschauungen. Insbesondere seine Auseinandersetzung mit dem Marxismus führte ihn zu seiner spezifischen Form der Totalitarismus-Kritik. Glucksmanns Bestreben war es, die Philosophie von einer rein theoretischen Disziplin, die sich nur mit allgemeinen Strukturen beschäftigt, in eine Wissenschaft umzuwandeln, die zu aktuellen Problemen der Zeit kritisch Stellung nehmen kann.

    Werke: "Die Meisterdenker" (1977), "Philosophie der Abschreckung" (1983), "Die Macht der Dummheit" (1985), "Das Gute und das Böse" (1997), "Dostoïevski à Manhattan" (2002), "Hass. Die Rückkehr einer elementaren Gewalt" (2004), "Wut eines Kindes, Zorn eines Lebens" (2006) u.a.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. Oktober

    1892 Emin Pascha, deutscher Arzt und Abenteurer, Gouverneur der ägyptischen Provinz Äquatorial-Afrika, dann im Dienst der deutschen Regierung in Ostafrika, wird im belgischen Kongo ermordet.
    1923 Der Hamburger Aufstand, wahrscheinlich von der KPD initiiert, scheitert unter beträchtlichen Verlusten in der Zivilbevölkerung.
    1927 Aufführung des ersten Tonfilms "The Jazz Singer" mit Al Jolson.