André Breton

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Schriftsteller; * 18. Februar 1896 in Tinchebray (Orne), † 28. September 1966 in Paris

    Breton war einer der bedeutendsten Vertreter des französischen Surrealismus, dessen Theorie er in seinen kritischen und poetologischen Texten ausbaute und in seinem dichterischen Werk umsetzte. In zwei Manifesten (1924 und 1929) formulierte er das weltanschauliche und ästhetische Programm des Surrealismus. Der Surrealismus strebte ein ganzheitliches Ideal an, die Übereinstimmung von Handeln und Denken, von Kunst und Leben. Bretons Theorien hatten einen nachhaltigen Einfluss auf Filmregisseure und bildende Künstler.

    Hauptwerke: "Manifeste du surréalisme" (1924), "Nadja" (1928), "Arcane 17" (1944) u.a.

    KALENDERBLATT - 11. Juli

    1920 Die überwiegend deutschen Bereiche in West- und Ostpreußen und Oberschlesien stimmen als Novum in der europäischen Staatengeschichte über ihre Staatszugehörigkeit ab und entscheiden sich gegen Polen und für Deutschland. Ferner lehnen die Alliierten eine militärische Unterstützung Polens gegen die vorrückende Rote Armee ab.
    1936 Das Deutsche Reich und Österreich schließen ein Abkommen, um ihre Beziehungen zu verbessern. Das Verhältnis war nach dem missglückten Putsch durch österreichische Nationalsozialisten, bei dem es am 25. Juli 1934 zu der Ermordung des österreichischen Bundeskanzlers Engelbert Dollfuß kam, stark abgekühlt.
    1948 Die letzten deutschen Kriegsgefangenen verlassen Großbritannien.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!