André Breton

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Schriftsteller; * 18. Februar 1896 in Tinchebray (Orne), † 28. September 1966 in Paris

    Breton war einer der bedeutendsten Vertreter des französischen Surrealismus, dessen Theorie er in seinen kritischen und poetologischen Texten ausbaute und in seinem dichterischen Werk umsetzte. In zwei Manifesten (1924 und 1929) formulierte er das weltanschauliche und ästhetische Programm des Surrealismus. Der Surrealismus strebte ein ganzheitliches Ideal an, die Übereinstimmung von Handeln und Denken, von Kunst und Leben. Bretons Theorien hatten einen nachhaltigen Einfluss auf Filmregisseure und bildende Künstler.

    Hauptwerke: "Manifeste du surréalisme" (1924), "Nadja" (1928), "Arcane 17" (1944) u.a.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. November

    1212 Friedrich II. verbündet sich mit dem französischen König, um mit dem Welfen Otto IV. um den deutschen Thron zu kämpfen.
    1863 Rede des amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln auf dem Schlachtfeld von Gettysburg.
    1942 Mit dem Beginn der sowjetischen Großoffensive bei Stalingrad neigt sich die Waage in Hitlers Ostfeldzug zugunsten der Roten Armee.