Individualpsychologie

    Aus WISSEN-digital.de

    Wissenschaft, die sich mit dem Verhalten des Einzelnen, mit dem Menschen als Einzelwesen - im Gegensatz zur Sozialpsychologie - beschäftigt. Von dem Wiener Arzt A. Adler geprägte Betrachtungsweise der Tiefenpsychologie und Psychotherapie, die psychische Störungen als Folge eines schwach ausgeprägten Gemeinschaftsgefühls und einer mangelhaften Bewältigung eigener Minderwertigkeitsgefühle sieht. Der grundsätzliche Antrieb des Individuums begründe sich in seinem sozialen Streben nach Macht und Geltung.

    Schon früh hob Adler hervor, dass die Funktionen eines minderwertigen Organs durch entsprechende seelische Einstellung kompensiert oder auch überkompensiert werden können. In Übereinstimmung mit Freud war auch Adler der Meinung, dass bei Neurosen die Wurzel der Symptombildung im Unbewussten liege. Ziel der Psychotherapie nach Adler: Einflüsse, die die neurotische Fehlentwicklung verursacht haben, feststellen, dem Patienten den Mechanismus des Scheiterns erklären und seine Anpassung lenken und überwachen.

    Eine große Breitenwirkung ist der Individualpsychologie, die einen zweifellos wichtigen Teilaspekt etwas zu einseitig hervorhebt, versagt geblieben.

    KALENDERBLATT - 23. August

    1774 Uraufführung der Tragödie "Clavigo" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1775 Der britische König erklärt alle Amerikaner, die nicht bedingungslos die Oberhoheit der Krone (und ihre Steuerforderungen) akzeptieren, zu Rebellen. Das Verdikt des Königs wird zum Signal für den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.
    1866 Durch den Frieden von Wien gewinnt Preußen gegen Österreich die Führungsrolle in Deutschland.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!