Adam Riese

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Mathematiker; * um 1492 in Staffelstein, Franken, † 30. März 1559 in Annaberg, Sachsen

    eigentlich: Adam Ries;

    Bergbeamter und Rechenmeister in Annaberg, Herausgeber weit verbreiteter Rechenbücher.

    Er führte das Wurzelzeichen in die Mathematik ein, verbreitete das Rechnen mit arabischen Zahlen und verfasste mehrere Lehrbücher des praktischen Rechnens und eine Einführung in die Algebra, die ersten Rechenbücher in Deutschland. Darunter die Bücher "Rechenung auff der linihen vnd federn in zal" (1522) und "Rechenung nach der lenge..." (1550), die lange Zeit maßgebend im Unterricht an deutschen Schulen waren (daher der Spruch aus dem Volksmund "nach Adam Riese"). Er leitete zunächst in Erfurt, dann in Annaberg die Rechenschule, nach einigen Jahren gründete er in Annaberg seine eigene Schule, die später von seinem Sohn Abraham weitergeführt wurde.

    KALENDERBLATT - 19. Juli

    1870 Frankreich erklärt Deutschland den Krieg.
    1908 Der englische Oberst Burnley-Campbell reist einmal um die Welt in vierzig Tagen.
    1937 In München wird die Ausstellung Entartete Kunst eröffnet, in der die Werke missliebiger Künstler exemplarisch dargeboten werden, um sie in die Nähe von Geisteskrankheit und "Abartigkeit" zu setzen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!