Subsidiaritätsprinzip

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch "subsidium" ) Hilfe, Schutz

    1. Grundsatz der katholischen Soziallehre, der Freiheit und Selbstverantwortlichkeit der Person, subsidiären Beistand der Gemeinschaft und Hilfe zur Selbsthilfe fordert; wendet sich gegen Kollektivismus
    1. soziologisches Konzept, dass von der Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit des Einzelnen oder der sozialen Einheit in einer Gesellschaft ausgeht.
    1. in der EU die Aufteilung der Zuständigkeiten zur Verhinderung eines übertriebenen Zentralismus. Der Maastrichter Vertrag (1992) legt fest, dass die Gemeinschaft in Bereichen, die nicht ausschließlich in ihre Zuständigkeit fallen, nur dann eingreifen darf, wenn der betroffene Mitgliedsstaat sein Ziel nicht allein oder nur unzulänglich erreichen kann. 1997 wurde das Konzept durch das Subsidiaritätszusatzprotokoll konkretisiert. Das Subsidiaritätsprinzip ist in der Bundesrepublik Deutschland nicht verfassungsrechtlich ausdrücklich anerkannt, dennoch stehen Regelungen wie die Sozialhilfe mit ihm in Einklang.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. August

    1572 In der Bartholomäusnacht kommt es während der Hochzeitsfeierlichkeiten des protestantischen Heinrichs von Navarra mit Margarete von Valois zur Hugenottenverfolgung, angestiftet von der französischen Königinmutter Katharina Medici. In Paris kommt es dabei zu 3 000, auf dem Land zu 10 000 Toten.
    1936 Hitler lässt die am 16. März entgegen den Bestimmungen des Versailler Vertrags wiedereingeführte Wehrpflicht auf eine Wehrzeit von zwei Jahren verlängern.
    1963 In der Bundesrepublik findet der erste Spieltag der Fußball-Bundesliga statt, an der 16 Vereine teilnehmen.