Heinrich VIII. (England)

    Aus WISSEN-digital.de

    englischer König; * 28. Juni 1491 in Greenwich, † 28. Januar 1547 in Westminster

    Heinrich VIII.

    Sohn von Heinrich VII., König seit 1509, in Abhängigkeit von den Lords, leicht beeinflussbar, Machtpolitiker; erwarb sich zunächst durch eine Schrift gegen Luthers Lehre von den Sakramenten päpstliches Lob ("Defensor fidei", Verteidiger des Glaubens); sagte sich aber 1533 von Rom los, als ihm der Papst die Scheidung von seiner 1. Frau, Katharina von Aragonien (zugunsten der Hofdame Anna Boleyn), verweigerte, und machte sich 1534 mit Unterstützung des Parlaments zum Oberhaupt der englischen (Anglikanischen) Kirche (Suprematsakte), ohne die katholische Lehre preiszugeben.

    Anna Boleyn

    Er ließ die Bischöfe verfolgen, die den Suprematseid verweigerten (Hinrichtung des Kanzlers Thomas Morus und des Kardinals Fisher), und zwei seiner sechs Frauen hinrichten, darunter Anna Boleyn, die Mutter Elisabeths I.; aus erster Ehe mit Katharina von Aragonien stammte Maria die Katholische.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 27. Juni

    1866 Die gewonnene Schlacht von Nachod stellt einen wichtigen Schritt zum Sieg der Preußen über Österreich dar.
    1905 An Bord des russischen Panzerkreuzers "Potemkin" bricht unter der Besatzung eine Meuterei aus. Die Mannschaft droht Odessa zu beschießen, falls sie zur Verantwortung gezogen werden sollte. Die Meuterei hat begonnen, nachdem der Kapitän einen Matrosen erschoss, der sich über verdorbene Suppe beschwerte.
    1947 In Paris findet die erste Marshallplan-Konferenz statt, die jedoch an der Sowjetunion scheitert.