Heinrich VIII. (England)

    Aus WISSEN-digital.de

    englischer König; * 28. Juni 1491 in Greenwich, † 28. Januar 1547 in Westminster

    Heinrich VIII.

    Sohn von Heinrich VII., König seit 1509, in Abhängigkeit von den Lords, leicht beeinflussbar, Machtpolitiker; erwarb sich zunächst durch eine Schrift gegen Luthers Lehre von den Sakramenten päpstliches Lob ("Defensor fidei", Verteidiger des Glaubens); sagte sich aber 1533 von Rom los, als ihm der Papst die Scheidung von seiner 1. Frau, Katharina von Aragonien (zugunsten der Hofdame Anna Boleyn), verweigerte, und machte sich 1534 mit Unterstützung des Parlaments zum Oberhaupt der englischen (Anglikanischen) Kirche (Suprematsakte), ohne die katholische Lehre preiszugeben.

    Anna Boleyn

    Er ließ die Bischöfe verfolgen, die den Suprematseid verweigerten (Hinrichtung des Kanzlers Thomas Morus und des Kardinals Fisher), und zwei seiner sechs Frauen hinrichten, darunter Anna Boleyn, die Mutter Elisabeths I.; aus erster Ehe mit Katharina von Aragonien stammte Maria die Katholische.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. August

    1774 Uraufführung der Tragödie "Clavigo" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1775 Der britische König erklärt alle Amerikaner, die nicht bedingungslos die Oberhoheit der Krone (und ihre Steuerforderungen) akzeptieren, zu Rebellen. Das Verdikt des Königs wird zum Signal für den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.
    1866 Durch den Frieden von Wien gewinnt Preußen gegen Österreich die Führungsrolle in Deutschland.