Stefan Heym

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 10. April 1913 in Chemnitz, † 16. Dezember 2001 am Toten Meer (Israel); eigentlich: Helmut Flieg;

    Stefan Heym

    studierte Philosophie, Germanistik und Zeitungswissenschaft an der Universität Berlin. 1933 emigrierte er in die CSSR und war als Journalist linksgerichteter deutschsprachiger Zeitungen tätig. 1935 übersiedelte er in die USA. In Chicago setzte er sein Studium fort und promovierte. Heym arbeitete als Tellerwäscher, Aushilfskellner, Journalist und betätigte sich schriftstellerisch. 1937 bis 1939 wirkte er als Redakteur der antifaschistischen Wochenschrift "Deutsches Volksecho" in New York. Danach war er Druckereivertreter. 1943 wurde er Soldat der amerikanischen Armee. 1945 gehörte er zu den Mitbegründern der "Neuen Zeitung" in München. Wegen "prokommunistischer" Haltung wurde er aus dem Heeresdienst entlassen und in die USA zurückversetzt. Dort setzte er seine schriftstellerische Betätigung fort.

    1953 kehrte er aus Protest gegen den Koreakrieg und die amerikanische Mc-Carthy-Politik nach Deutschland zurück und nahm seinen Wohnsitz in Ost-Berlin. Er lebte als freiberuflicher Schriftsteller, wurde Mitglied des Vorstandes des Schriftstellerverbandes. 1979 wurde er aus dem Schriftstellerverband ausgeschlossen, nach der Wende jedoch rehabilitiert. 1994/95 war er Bundestagsabgeordneter für die PDS.

    Werke: "Der Fall Glasenapp" (engl. Roman, dt. 1952), "Der bittere Lorbeer" (engl. Roman, dt. 1950), "Lenz oder die Freiheit" (1963), "Der König-David-Bericht" (1972), "Ahasver" (1981), "Radek" (1995), "Pargfrider" (1998) u.a.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.