Rudolf Eucken

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Philosoph und Schriftsteller; * 5. Januar 1846 in Aurich, † 15. September 1926 in Jena

    Eucken, ein Vertreter der Lebensphilosophie, war von 1871 bis 1874 Professor in Basel und 1874 bis 1920 in Jena. Er entwickelte eine Philosophie, deren Ziel es war, die Menschen aus dem Intellektualismus und dem aufkommenden Technisierungswahn herauszureißen. Für seine Abhandlungen über ethische und soziale Fragen erhielt er 1908 den Nobelpreis für Literatur.

    Hauptwerke: "Die Einheit des Geisteslebens in Bewusstsein und Tat der Menschheit" (1888), "Die Lebensanschauungen der großen Denker" (1890), "Der Sinn und Wert des Lebens" (1908).



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Oktober

    1448 Die Türken entscheiden auch die zweite Schlacht auf dem Amselfeld für sich, indem sie die Ungarn besiegen.
    1587 Freitod der Bianca Capello, Großherzogin der Toskana, nachdem sie ihren Gatten Francesco I. de Medici unabsichtlich vergiftet hat.
    1688 Landung Wilhelms von Oranien in England, der damit der "Glorious Revolution" zum Sieg verhilft.