Richtfunkbetriebsstelle

    Aus WISSEN-digital.de

    Eine Richtfunkbetriebsstelle ist eine spezielle Relaisstation. Sie ist Bestandteil einer terrestrischen Richtfunkstrecke oder einer Satellitenrichtfunkverbindung und mit mindestens einem Richtfunksender und einem Richtfunkempfänger ausgerüstet.

    Richtfunkbetriebsstellen existieren sowohl als bemannte als auch als unbemannte Stellen. Eine derartige Betriebsstelle hat die Aufgabe, Signale und Informationen zu empfangen, diese zu verstärken und an eine weitere Betriebsstelle oder an die Endstelle in einer anderen Frequenz zu senden. Es erfolgt die Übertragung von Rundfunksendungen (Hör- und Fernsehfunk), von Fernsprech-, Telegrafie- und Datensignalen.

    Richtfunkbetriebsstellen lassen sich einteilen in:

    • aktive Betriebsstellen (Signalverstärkung und Frequenzänderung)*passive Betriebsstellen (Umgehung von Hindernissen mithilfe von Umlenkantennen).



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.