Pythons

    Aus WISSEN-digital.de

    (Pythoninae)

    eigentlich: Pythonschlangen;

    Grüner Baumpython

    Pythonschlangen sind neben den Boas (Boaninae) die wohl bekanntesten Riesenschlangen. Sie sind besonders über die tropischen Gebiete Afrikas, Asiens und Australiens verbreitet. Während die kleineren Arten sich gerne auf Bäumen aufhalten, sind die größeren Pythons ausschließlich Bodenbewohner.

    Die Schlangen erreichen Körperlängen von bis zu zehn Metern und sind meist von brauner Grundfärbung, mit der sie ideal vor Feinden getarnt sind. Pythons sind meist nachtaktive Tiere, die sich tagsüber in Höhlen versteckt halten.

    Grüner Baumpython

    Sie ernähren sich ausschließlich von tierischer Kost. Da Pythons keine Giftzähne besitzen, töten sie ihre Beute durch Erdrücken. Je nach Größe und Art fressen sie Vögel, kleine Säugetiere oder gar Antilopen.

    Alle Pythonschlangen legen Eier, die von den Weibchen bebrütet werden. Nach etwa drei Monaten schlüpfen die relativ gut entwickelten Jungtiere.

    Systematik

    Unterfamilie aus der Familie der Riesenschlangen (Boidae).

    Bekannte Arten:

    Königspython (Python regius)

    Netzpython (Python reticulatus)

    Tigerpython (Python molurus)



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. August

    1774 Uraufführung der Tragödie "Clavigo" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1775 Der britische König erklärt alle Amerikaner, die nicht bedingungslos die Oberhoheit der Krone (und ihre Steuerforderungen) akzeptieren, zu Rebellen. Das Verdikt des Königs wird zum Signal für den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.
    1866 Durch den Frieden von Wien gewinnt Preußen gegen Österreich die Führungsrolle in Deutschland.