Boas (Tiere)

    Aus WISSEN-digital.de

    (Boinae)

    eigentlich: Boaschlangen;

    Boaschlangen kommen vor allem in Südamerika und auf Madagaskar vor. Ihr bevorzugter Lebensraum sind lichte Wälder. Einige kleinere Arten sind Baumbewohner, viele lauern ihrer Beute gut versteckt im Gebüsch auf.

    Vertreter aus der Familie der Boas sind die größten aller Schlangen und erreichen eine Körperlänge von bis zu zehn Metern bei einem Gewicht von bis zu 200 Kilogramm. Besonders die baumbewohnenden Arten sind unauffällig gefärbt. Sie besitzen einen Greifschwanz. Einige Arten fallen durch besondere Farbenpracht auf.

    Boas ernähren sich, wie alle anderen Schlangen auch, ausschließlich von tierischer Nahrung. Sie töten ihre Beute nicht wie Giftschlangen durch einen Giftbiss, sondern erdrücken sie mit ihrer immensen Muskelkraft. Je nach Größe verspeisen die Tiere Vögel oder verschiedene Säugetiere. Sogar relativ große Tiere wie beispielsweise Schafe und Ziegen können sie verschlingen, da ihre Kiefer sehr beweglich sind. Die Beute wird stets im Ganzen verschlungen.

    Im Gegensatz zu den meisten anderen Schlangen sind Boas lebend gebärend.

    Systematik

    Unterfamilie aus der Familie der Riesenschlangen (Boidae).

    Bekannte Arten:

    Abgott- oder Königsschlange (Boa constrictor)

    Große Anakonda (Eunectes murinus)

    Grüne Hundskopfboa (Corallus caninus)

    Regenbogenboa (Epicrates cenchris)



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.