Kurt Georg Kiesinger

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Politiker; * 6. April 1904 in Ebingen, † 9. März 1988 in Tübingen

    Kurt G. Kiesinger

    promovierter Jurist; 1949-58 und 1969-80 Mitglied des Bundestages; 1958-66 Ministerpräsident von Baden-Württemberg; 1966-69 Bundeskanzler der Großen Koalition zwischen CDU und SPD (Willy Brandt Vizekanzler und Bundesaußenminister).

    Schwerpunkt der Regierung Kiesinger war die Ostpolitik, die unter anderem zur Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zu Rumänien führte; gute Kontakte zu Prag und Budapest froren jedoch durch sowjetische Reserviertheit und das Ende des "Prager Frühlings" (August 1968) wieder ein.

    Kiesingers öffentliche Ausstrahlung war geschätzt. Seine Mitgliedschaft in der NSDAP sowie seine Mitarbeit im Auswärtigen Amt Ribbentrops boten allerdings Angriffsflächen, verminderten teilweise seinen internationalen Kredit und stießen auf die Missbilligung einer politisch erwachenden Jugend, die sich wegen des Fehlens einer parlamentarischen Opposition zu einer außerparlamentarischen formierte.

    1967-71 war Kiesinger Bundesvorsitzender der CDU.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. November

    1634 Nach der Schlacht von Tuttlingen müssen die Franzosen Württemberg aufgeben und sich über den Rhein zurückziehen.
    1859 Der britische Biologe Charles Darwin veröffentlicht sein grundsätzliches Werk "Die Entstehung der Arten".
    1936 Carl von Ossietzky, dem Herausgeber der "Weltbühne", wird der Friedensnobelpreis verliehen.