Cuno Amiet

    Aus WISSEN-digital.de

    schweizerischer Maler; * 28. März 1868 in Solothurn, † 6. Juli 1961 in Oschwand

    wohl der bekannteste Vertreter schweizerischer Malerei seit Hodler, studierte bei Buchser in Feldbrunnen, an der Akademie in München, arbeitete in Paris und Pont-Aven, seit 1893 in Solothurn, seit 1903 auf der Oschwand. Er malte figurale Kompositionen, Landschaften und Bildnisse. In seinem Stil stand Amiet allen Einflüssen der Zeit offen. Seit der Münchner Akademiezeit war er mit G. Giacometti befreundet; in Paris wirkte er Seite an Seite mit den Nabis, in Pont-Aven wurde ihm die Kunst Gauguins vermittelt, bald darauf die van Goghs und des Neoimpressionismus. 1893 lernte er Hodler kennen, der ebenfalls auf ihn Einfluss ausübte. 1906 wurde er Mitglied der Brücke. Trotz aller Einflüsse vermochte Amiet stets seinen eigenen Stil zu wahren, der einen Ausgleich zwischen den Bestrebungen der Franzosen und dem deutschen Expressionismus darstellt. Amiet schuf auch Plastiken und ein umfangreiches grafisches Werk.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 26. September

    1925 Die Mitglieder des Völkerbunds wollen sich vereint für die Abschaffung der Sklaverei einsetzen.
    1973 Das neue Energieprogramm der Bundesregierung verfolgt einen Sparkurs. Außerdem soll weniger Energie aus Erdöl, dafür mehr aus Kernenergie sowie aus Kohle gewonnen werden.
    1999 Die Spanien-Radrundfahrt wird zum ersten Mal seit 44 Jahren von einem Radrennfahrer aus Deutschland gewonnen. Jan Ullrich erreicht als Erster das Endziel in Madrid.