Bündelfunk

    Aus WISSEN-digital.de

    eine Bezeichnung für einen Mobilfunkdienst für geschlossene Benutzergruppen. Bündelfunksysteme sind ebenso wie der Betriebsfunk nur in einem territorial begrenzten Bereich nutzbar. Im Gegensatz zum Betriebsfunk nutzen mehrere Anwender das komplette Frequenzspektrum. Sprach- und/oder Datenübertragungen erfolgen auf Halbduplexkanälen. Die Trennung der einzelnen Nutzer erfolgt auf vermittlungstechnischem Wege - und nicht wie beim Betriebsfunk auf frequenztechnischem Wege.

    Vorteile von Bündelfunksystemen sind:

    - kurze Verbindungsaufbauzeit

    - einfache Bedienung der Geräte

    - für bestimmte Einsatzzwecke und Nutzergruppen günstige Dienstmerkmale

    - im Vergleich zu anderen Mobilfunkdiensten relativ günstige Gebühren.

    Nachteile sind:

    - begrenzte Gesprächsdauer

    - territorial begrenzter Wirkungsbereich

    - keine Netzübergänge in das öffentliche Festnetz möglich.

    Die Anzahl der Nutzer des Bündelfunks wird in Deutschland auf ca. 1,5 bis 2 Millionen geschätzt. Grundstücksbezogener Bündelfunk ist in Deutschland lizenzfrei, dazu gehört z.B. der Funk innerhalb der Flughäfen sowie der See- und Binnenhäfenbereiche. Ein von der Deutschen Telekom AG angebotener öffentlicher Bündelfunkdienst trägt die Bezeichnung Chekker.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. November

    1725 Gründung der Petersburger Akademie der Wissenschaften durch Fürst Alexander Menschikow.
    1923 Der Oberste Chef der Heeresleitung, Hans von Seeckt, verbietet die Kommunistische Partei Deutschlands, die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei und die Deutsch-Völkische Freiheitspartei.
    1935 Dem Amerikaner Lincoln Ellsworth gelingt die erste Überquerung des antarktischen Kontinents mit dem Flugzeug.