Anna Luise Karsch

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Dichterin; * 1. Dezember 1722 in Schwiebus, † 12. Oktober 1791 in Berlin

    Geboren auf der Meierei Hammer zwischen Schwiebus und Zillichan, als Tochter eines Schankwirts, musste sie sich nach dem frühen Tod des Vaters zunächst in bäuerlichem Dienst verdingen. Schon in jungen Jahren durch ihr Improvisationstalent aufgefallen, wurde die Vierzigjährige, die bereits zwei unglückliche Ehen hinter sich hatte, von dem schlesischen Baron von Kottwitz nach Berlin geholt und Friedrich dem Großen vorgestellt. Es schien, als sollten in Berlin für die Dichterin erfülltere Tage beginnen. Doch die wirtschaftlichen Verhältnisse blieben unsicher. Der König hatte zwar eine Unterstützung versprochen, doch infolge der Kriegslasten reichte es nur zu gelegentlichen kleinen Zuwendungen. Erst Friedrichs Nachfolger, Friedrich Wilhelm II., ließ der Frühgealterten ein "geräumiges und propres" Häuschen bauen.

    Trotz ihrer Armut war "die Karschin" die erste Frau Deutschlands, die ihren Lebensunterhalt als Schriftstellerin bestreiten konnte. Sie galt als bekannteste zeitgenössische deutsche Dichterin. Ihre schriftstellerische Karriere begann 1761. Bevor 1764 ihre "Ausgewählten Gedichte" erschienen, verfasste sie unter anderem Lobeshymnen auf die Erfolge des Preußenkönigs Friedrich II.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.