Andreas Paul Weber

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Illustrator; * 1. November 1893 in Arnstadt, † 9. November 1980 in Schretstaken bei Lauenburg

    schuf Grafikzyklen vor allem zur Zeitgeschichte, die in ihrem überquellenden Formenreichtum und ihren allegorisch-symbolischen Verschlüsselungen dem Surrealismus nahe stehen.

    Der Sohn eines Thüringer Beamten nahm am Ersten Weltkrieg als Soldat teil, das "Dritte Reich" erlebte er zum Teil in einem Schutzhaftlager - er hatte 1932 Adolf Hitler als "deutsches Verhängnis" porträtiert. Erst spät, nach dem Zweiten Weltkrieg, fand der parteilose Linke mit seinen Werken Anerkennung: 1971 verlieh ihm der damalige Bundespräsident Gustav Heinemann das Große Bundesverdienstkreuz und in Ratzeburg entstand ein A.-Paul-Weber-Museum. Dort hängt auch sein bekanntestes Bild, "Das Gerücht". Weber brachte zwischen 1959 und 1972 alljährlich einen "Kritischen Kalender" heraus.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. November

    1920 Das finnische Parlament will der Vorherrschaft der schwedischen Sprache in Finnland mit einem neuen Sprachengesetz begegnen.
    1982 Die so genannte Thames Barrier, das zu diesem Zeitpunkt größte bewegliche Hochwasserwehr der Welt, wird in London in Betrieb genommen.
    1999 Die Vereinten Nationen haben das Programm "Öl gegen Lebensmittel" lediglich für 14 Tage verlängert. Als Reaktion darauf bricht der Irak alle Öllieferungen ab, die ihm das gegen ihn verhängte Wirtschaftsembargo noch erlaubt hat.