Amazonas (Fluss)

    Aus WISSEN-digital.de

    durchfließt Südamerika von den Anden bis zum Atlantik mit einer Länge von 6 516 km. Der Amazonas ist der längste Fluss Südamerikas und nach dem Nil der zweitlängste Fluss der Erde. Er ist auf über 4 000 km schiffbar und bildet mit seinem 250 km breitem Mündungsgebiet und seinen vielen Nebenflüssen (über 200) das größte Flussgebiet der Erde (7 Millionen km²). Erst 2000 konnte der Standort seiner Quelle, der jahrzehntelang umstritten war, im südperuanischen Nevado-Mismi-Gebirge genau bestimmt werden. Der Amazonas ist reich an Fischen, Fischsäugetieren, Alligatoren und Schlangen. Hier lebt außerdem der Amazonas-Delfin.

    Der Amazonas ist ein sehr dünn besiedelter Fluss. Er fließt größtenteils durch feuchtheißen tropischen Regenwald, in dem hauptsächlich Indianerstämme leben. Zum Schutz des in den letzten Jahrzehnten zunehmend durch Übermäßige Brandrodung und Abholzung zerstörten Regenwaldes wurde in Brasilien der Nationalpark Amazonas in Brasilien eingerichtet. Dieser Park ist allerdings verhältnismäßig klein. Bisher konnte trotz aller Schutzmaßnahmen die fortschreitende Zerstörung des Dschungels nicht gestoppt werden.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. November

    1634 Nach der Schlacht von Tuttlingen müssen die Franzosen Württemberg aufgeben und sich über den Rhein zurückziehen.
    1859 Der britische Biologe Charles Darwin veröffentlicht sein grundsätzliches Werk "Die Entstehung der Arten".
    1936 Carl von Ossietzky, dem Herausgeber der "Weltbühne", wird der Friedensnobelpreis verliehen.