Ali Akbar Haschemi Rafsanjani

    Aus WISSEN-digital.de

    iranischer Geistlicher (Ajatollah), Politiker und Unternehmer; * 25. August 1934 in Bahreman bei Rafsanjani, † 8. Januar 2017 in Teheran

    auch: Rafsandschani;

    Ali Akbar Haschemi Rafsanjani galt als moderater konservativer Pragmatiker. Er wurde ab 2005 zum Gegenspieler von Revolutionsführer Chatami.

    Rafsanjani war ein Schüler Khomeinis. Am Sturz des Schahs 1979 war er maßgeblich beteiligt; er war Mitbegründer der Islamisch-Republikanischen Partei (IRP) 1979. Unter Khomeinis Herrschaft bekleidete er verschiedene wichtige Ämter: Mitglied des Revolutionsrates 1979/1980; Innenminister 1979/1980; Mitglied des Parlaments 1980-2000 (Präsident 1980-1989); Oberbefehlshaber 1988/1989. Nach dem Tod Khomeinis war Rafsanjani von 1989 bis 1997 iranischer Staatspräsident. Nach seiner zweiten Amtszeit legte er verfassungsgemäß sein Amt nieder. Er wurde durch den als liberal geltenden Chatami abgelöst. Mitglied des Schlichtungsrats ab 1997 (Vorsitz ab 2002); Mitglied des einflussreichen Expertenrats ab 1999 (Vorsitz 2007-2011); erfolglose Präsidentschaftskandidatur 2005.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.