Alessandro Algardi

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Bildhauer und Baumeister; * 27. November 1595 in Bologna, † 10. Juni 1654 in Rom

    neben Bernini der bedeutendste Bildhauer seiner Zeit in Rom. Ausgebildet in Bologna, zuerst als Kleinkünstler berühmt. Von geringerer Bedeutung als Architekt: Entwurf der Fassade von S. Ignazio, Rom. Der Höhepunkt seiner künstlerischen Tätigkeit fiel unter die Regierung Papst Innozenz' X. (1644-55), als Bernini vorübergehend in Ungnade fiel und Algardi an dessen Stelle trat. Er erhielt große Aufträge und galt als der erste Bildhauer Roms. Algardi ist auch in seinem Stil der Antipode Berninis; er vertritt eine klassizistische Richtung. In seinem Hauptwerk, der "Vertreibung Attilas", von Raffael beeinflusst.

    Weitere Werke: Marmorbüste des Kardinals Zacchia (1626, Berlin, Staatliche Museen); Bronzestatue Innozenz X. (nach 1645, Rom, Konservatorenpalast); Grabmal Leos XI. (Ende 1640, Rom, St. Peter); Brunnen im Damasushof des Vatikans; Marmorrelief der Vertreibung Attilas durch Papst Leo I. (1650, Rom, St. Peter).



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. November

    1837 Sieben Professoren aus Götting, die so genannten Göttinger Sieben, protestieren gegen die Suspendierung der Verfassung durch König Ernst August.
    1919 Hindenburg fördert mit seiner Erklärung vor dem Reichstags-Untersuchungsausschuss in Sachen Kriegsschuld die so genannte Dolchstoßlegende.
    1936 Das Franco-Regime wird offiziell vom Deutschen Reich und vom Königreich Italien anerkannt.