Albrecht Ritschl

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher protestantischer Theologe; * 25. März 1822 in Berlin, † 20. März 1889 in Göttingen

    Nach seinem Studium der Philosophie und Theologie in Bonn, Halle und Tübingen arbeitete Ritschl von 1846 bis 1852 als Privatdozent. Während dieser Zeit knüpfte er Kontakte zur Tübinger Schule und lernte die Philosophie Hegels kennen, die ihn maßgeblich beeinflusste. 1852 erhielt er eine Professur in Bonn, 1864 wechselte er auf einen Lehrstuhl der Universität Göttingen. Ab 1866 war er mehrfach als Berater der preußischen Regierung in kirchlichen Fragen tätig.

    Neben Hegel waren vor allem Immanuel Kant und Friedrich Schleiermacher von zentraler Bedeutung für Ritschls Werk. Der Begründer der Ritschl'schen Schule bemühte sich um eine Wiederbelebung des reformatorischen Geistes im Protestantismus. Sinn und Ziel der christlichen Existenz war nach seiner Überzeugung eine durch gegenseitige Liebe verwirklichte, universale sittliche Glaubensgemeinschaft der Menschen.

    Hauptwerk: "Die christliche Lehre von der Rechtfertigung und Versöhnung" (3 Bände, 1870-74).



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 25. November

    1949 Kurt Schumacher bezeichnet Konrad Adenauer als "Bundeskanzler der Alliierten" und wird daraufhin für 20 Sitzungstage aus dem Bundestag ausgeschlossen.
    1974 In einer Erklärung bekräftigt der Vatikan die kompromisslose Ablehnung des Schwangerschaftsabbruchs durch die katholische Kirche.
    1974 Der griechische Diktator Papadoupoulos und die Obristen werden vom Staatspräsidenten entmachtet.