Albert Lortzing

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Komponist; * 23. Oktober 1801 in Berlin, † 21. Januar 1851 in Berlin

    Schöpfer der deutschen Spieloper.

    Albert Lortzing

    Er führte als Kind zusammen mit der Schauspieltruppe seines Vaters ein Wanderleben, stand als Kinderschauspieler schon früh auf der Bühne und erhielt Musik- und Schauspielunterricht. Erste Erfolge feierte er am Detmolder Hoftheater, wo er ab 1826 engagiert war. 1833-44 wirkte er als Schauspieler und Tenorbuffo am Stadttheater in Leipzig. Der Erfolg seines "Waffenschmieds" verschaffte ihm ein zweijähriges Engagement als Kapellmeister am Wiener Theater an der Wien (1846-48). Von 1850 bis zu seinem Tod als Kapellmeister im neuen Friedrich-Wilhelmstädtischen Theater in Berlin.

    Lortzing schuf bekannte Komische Opern, die jedoch zu seinen Lebzeiten nur zögerlich Aufnahme in die Spielpläne fanden. Der Vater von elf Kindern starb am Abend der Uraufführung seiner Oper "Die Opernprobe", die sein erster wirklicher Erfolg wurde. Lortzing führte die deutsche romantische Oper und die volkstümliche Komische Oper zu einer ernstzunehmenden heiteren Spielart der damaligen deutschsprachigen Bühnenproduktion zusammen.

    Hauptwerke

    "Zar und Zimmermann" (1837), "Der Wildschütz" (1842), "Undine" (1845), "Der Waffenschmied" (1846).



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.