Adolf von Harnack

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher evangelischer Theologe und Kulturpolitiker; * 7. Mai 1851 in Dorpat (Estland), † 10. Juni 1930 in Heidelberg

    Adolf von Harnack

    Harnack war einer der führenden Vertreter einer liberalen, dogmenfreien, auf historischer Grundlage basierenden Theologie. 1876 erhielt der Kirchenhistoriker einen Lehrstuhl in Leipzig, 1879 ging er nach Gießen. 1886 nahm er einen Ruf nach Marburg an, zwei Jahre später erhielt er eine Professur in Berlin. Harnacks Hauptforschungsgebiet war die Geschichte des antiken Christentums. Der Förderer wissenschaftlicher Forschungsarbeit war auch als kirchen- und schulpolitischer Berater der Weimarer Nationalversammlung tätig. 1905 wurde er Generaldirektor der Preußischen Staatsbibliothek (bis 1921) und 1911 Präsident der auf Grund seines Vorschlags gegründeten Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft.

    Hauptwerke: "Das Apostolische Glaubensbekenntnis", "Das Wesen des Christentums".



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Oktober

    1530 Karl I. von Spanien wird als Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gewählt; damit errichten die Habsburger eine weltumspannende deutsch-spanische Allianz.
    1873 Auf Bismarcks Initiative wird zwischen Deutschland, Österreich und Russland das so genannte Dreikaiserabkommen geschlossen.
    1956 Die UdSSR lehnt gesamtdeutsche Wahlen als Vorstufe für eine deutsche Wiedervereinigung ab.