Adam Rapacki

    Aus WISSEN-digital.de

    polnischer Politiker; * 24. Dezember 1909 in Zwierzyniec bei Lemberg, † 10. Oktober 1970 in Warschau

    Rapacki war seit 1945 Mitglied der Polnischen Sozialistischen Partei (PPS); 1948 wurde er Mitglied des Politbüros der durch die Verschmelzung neu entstandenen "Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei". Als Minister baute er das Hochschulwesen und die Seeschifffahrt des Landes auf und wurde 1955 Außenminister.

    Er trat mit dem Vorschlag einer atomwaffenfreien Zone in Mitteleuropa auf, ihr sollten Deutschland, Polen, die Tschechoslowakei und (in einer ersten Version) auch Ungarn angehören. Der Rapacki-Plan wurde jedoch von den westlichen Staaten abgelehnt. Der Machtkampf innerhalb Polens führte 1968 zu einer antizionistischen Kampagne. 1968 verlor Rapacki zunächst seinen Sitz im Politbüro und im Dezember seinen Posten als Außenminister.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.