Zeitzeichen

    Aus WISSEN-digital.de

    Ein Zeitzeichen (als Gesamtheit von Zeichen) oder Zeitsignal ist eine festgelegte Folge von aus kurzen und langen Tönen bestehenden Signalen. Der jeweilige Beginn der Signalfolgen (Codeimpulsen) repräsentiert bestimmte Zeitpunkte in einer Zeitskale. Die Vorderflanken der Codeimpulse stimmen mit der international vereinbarten Zeitskale UTC überein bzw. unterscheiden sich entsprechend den Zonenzeiten um jeweils volle Stunden. Es werden volle Zeitzeichen zu vollen Sekunden (Sekunden 30 bis 40, 45 bis 50 und 55 bis 59 der 59. Minute sowie einem Impuls zur vollen Stunde) und Kurzzeitzeichen unterschieden.

    Die gesendeten Zeitsignale entsprechen seit 1972 der vom Internationalen Büro für die Zeit in Paris angegebenen koordinierten Weltzeit UTC (englisch: Universal Time Coordinated, "mittels Zeitzonen abgestimmte Weltzeit"). Aus der UTC werden die Zonenzeiten hergeleitet. Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig stellt mithilfe von Atomuhren die gesetzliche Zeitskale her: Mitteleuropäische Zeit (MEZ) = UTC + 1 Stunde. Über einen ständig Zeitsignale sendenden Langwellensender werden die Zeitzeichen - hierbei Dauerzeitzeichen - ausgesendet.

    KALENDERBLATT - 2. Dezember

    1805 Napoleon I. schlägt in der so genannten Dreikaiserschlacht bei Austerlitz eine österreichisch-russische Armee.
    1823 In einer Jahresbotschaft von US-Präsident Monroe an den Kongress (später Monroedoktrin genannt), propagiert er die politische Trennung von Alter und Neuer Welt.
    1852 Charles Louis Napoleon Bonaparte, ein Neffe Napoleons I., wird vom Senat als Napoleon III. zum Kaiser der Franzosen gewählt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!