Zehnt

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: decem, "zehn")

    die Abgabe eines Teiles (ursprünglich eines Zehntels) des Ertrages einer Sache, in der Regel des zehnten Teils der Ernte, an den Grundherrn bzw. die Kirche.

    Der Zehnt wurde zuerst von der Kirche in Anlehnung an den Zehnt des Alten Testaments zur Finanzierung der Kirchenaufgaben erhoben. Später trat neben den geistlichen Zehnt (decimae ecclesiasticae) der weltliche Zehnt (decimae saeculares); meist war der Zehnt eine an die Grundnutzung geknüpfte Realabgabe: der "große Zehnt" bestand aus allem, "was Halm und Stängel treibt", der "kleine Zehnt" nur aus Garten- und Baumfrüchten; der Naturalzehnt (Garbenzehnt) wurde vom Felde weg eingenommen; der Blutzehnt war die Abgabe des zehnten Teiles an Jungvieh oder Viehprodukten. Der Neubruch- oder Novalzehnt wurde von neu gerodetem Ackerland eingefordert; der Sackzehnt war der in abgemessenen Mengen (Säcken) gelieferte Zehnt an ausgedroschenem Getreide; er bildete den Übergang vom bloßen Geldzehnt. Der Zehnt wurde allgemein eingeführt im 6./7. Jh.; in manchen Kirchenprovinzen hielt sich der Kirchenzehnt bis in 19. Jh.

    KALENDERBLATT - 1. Dezember

    1900 Der Präsident der Burenrepublik Transvaal, Paulus Krüger, trifft in Köln ein. Er befindet sich auf Europa-Reise, um um Unterstützung im Krieg gegen England zu werben.
    1927 Der so genannte Sicherheitsausschuss des Völkerbunds tritt zum ersten Mal zusammen, um ein Abrüstungsabkommen auszuarbeiten.
    1930 Reichspräsident Hindenburg erlässt eine Notverordnung, die die Finanzwirtschaft wieder in Ordnung bringen soll.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!