Tigerpython

    Aus WISSEN-digital.de

    (Python molurus)

    auch: Tigerschlange;

    der Tigerpython ist vor allem in Indien und Indonesien beheimatet und hält sich bevorzugt im Unterholz feuchter Wälder auf.

    Er erreicht eine Körperlänge von bis zu sechs Metern, der Kopf ist deutlich vom Rest des Körpers abgesetzt. Auf hellerem Grund zeigt die große Schlange unregelmäßige dunkelbraune bis schwarze Flecken, die an die Zeichnung eines Tigers erinnern. Im Allgemeinen unterscheidet man eine hellere (Python molurus molurus) und eine dunklere (Python molurus bivittatus) Unterart.

    Der Tigerpython ernährt sich ausschließlich von tierischer Kost. Da er wie die anderen Riesenschlangen keine Giftzähne besitzt, tötet er seine Opfer durch Ersticken. Zu seinen Beutetieren zählen Nagetiere, kleine Hirsche und Wildschweine und Vögel.

    Die weibliche Riesenschlange legt in einem Bodennest bis zu 50 Eier ab, die etwa zwei bis drei Monate bebrütet werden, bis die Jungtiere schlüpfen.

    Systematik

    Art aus der Unterfamilie der Pythonschlangen (Pythoninae).

    Kalenderblatt - 22. April

    1930 Großbritannien, Japan, die USA, Frankreich und Italien vereinbaren eine Begrenzung ihrer Seerüstungen in der Londoner Flottenkonferenz.
    1961 Frankreich wird durch den dritten Aufstand in Algerien in eine schwere Krise gestürzt.
    1982 Das Parlament in Sri Lanka bleibt noch bis 1989 im Amt. Grundlage für die Verlängerung ist das Ergebnis der ersten Volksabstimmung.