Sophie Scholl

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Widerstandskämpferin; * 9. Mai 1921 in Forchtenberg, Württemberg, † 22. Februar 1943 in München

    aufgewachsen in Ulm, war Sophie Scholl anfangs Anhängerin der NSDAP, wandte sich aber nach dem Abitur von der nationalsozialistischen Ideologie entschieden ab. 1942 begann sie in München mit dem Studium der Biologie und Philosophie. Ihr Bruder Hans Scholl studierte dort zur gleichen Zeit Medizin. Beeinflusst durch den katholischen Publizisten Carl Muth, Theodor Häcker, Kurt Huber (Professor für Psychologie und Philosophie) sowie durch katholische Widerstandskämpfer organisierten die Geschwister Scholl die Widerstandsgruppe "Die Weiße Rose". V.a. unter dem Eindruck der Kämpfe um Stalingrad entschloss man sich, die Öffentlichkeit wachzurütteln. In Flugblättern rief die Weiße Rose zum passiven Widerstand auf, forderte die Erneuerung Deutschlands im Zeichen der Grundrechte durch einen "vernünftigen Sozialismus" in einem föderativ aufgebauten Staat.

    Bei der Verteilung der Flugblätter wurde Sophie Scholl am 18. Februar 1943 in der Münchner Universität festgenommen, am 22. Februar 1943 durch den "Volksgerichtshof" zum Tode verurteilt und am gleichen Tag in München-Stadelheim hingerichtet.

    Kalenderblatt - 24. April

    1884 Die Regierung des Deutschen Reichs erklärt Damara- und Namakwaland, die spätere Kolonie Deutsch-Südwestafrika, zum deutschen Protektorat .
    1926 Deutschland und die UdSSR schließen einen Neutralitätspakt.
    1947 Die Moskauer Konferenz geht nach fast sieben Wochen zu Ende, ohne dass sich zwischen den Alliierten eine Einigung über den Friedensvertrag mit Deutschland und Österreich ergeben hätte.