Seewalzen

    Aus WISSEN-digital.de

    (Holothuroidea)

    auch: Seegurken;

    Seewalzen sind Meerestiere, die bevorzugt in flachen Gewässern in Küstennähe leben, manchmal aber auch in der Tiefsee anzutreffen sind.

    Ihr Körper ist, wie der aller Stachelhäuter, fünfstrahlig gegliedert; trotzdem besitzen sie eine längliche Körperform. Im Gegensatz zu anderen Stachelhäutern haben sie kein Hautskelett aus Kalkplatten. Ihre Haut ist dick und ledrig. Sie ernähren sich von Plankton oder wühlen sich auf Nahrungssuche durch den sandigen oder schlammigen Meeresboden.

    Wenn Seewalzen angegriffen werden, z.B. durch Seevögel, stoßen sie eine klebrige Flüssigkeit aus, die den Vögeln die Schnäbel verklebt. In höchster Not können die Tiere sogar ihre Eingeweide ausstoßen; da alle Stachelhäuter ihre Körperteile rasch nachwachsen lassen können, sterben sie nicht daran.

    Systematik

    Klasse im Stamm der Stachelhäuter (Echinodermata) mit ca. 1 100  Arten.

    Einige Arten:

    Echte Seegurke (Cucumaria planci)

    Königsholothurie (Stichopus regalis)

    Kalenderblatt - 22. Mai

    1815 Der preußische König Friedrich Wilhelm III. verspricht seinem Volk eine Verfassung, um es für die Befreiungskriege gegen Napoleon zu motivieren.
    1882 Die erste Direktverbindung auf Schienen zwischen Italien und der Schweiz wird gefeiert. Die St.-Gotthard-Unterführung, ein 15 Kilometer langer Tunnel durch die Schweizer Alpen, verbindet die Städte Mailand und Luzern.
    1939 Das deutsche Reich und Italien schließen einen Freundschafts- und Bündnisvertrag, den so genannten Stahlpakt".