Stachelhäuter

    Aus WISSEN-digital.de

    (Echinodermata)


    Stachelhäuter sind fünfstrahlige, wirbellose, meist getrenntgeschlechtliche Meerestiere. Um den Mund herum sind fünf Arme angeordnet, die als Füßchen oder Saugnäpfe benutzt werden. Diese Ambulacralfüßchen sind hohl und werden durch Flüssigkeitsdruck (Meereswasser) von innen gestützt. Das Kalkskelett der Stachelhäuter ist mit Stacheln oder Warzen besetzt und nimmt bei den meisten Arten (außer bei den Seegurken) einen großen Teil des Körpers ein. Im Jahr 2001 fanden Forscher heraus, dass die zu den Stachelhäutern gehörenden Schlangensterne ihr Außenskelett auch als Auge benutzen.

    Roter Seestern

    Systematik

    Stamm in der Stammreihe der Urmund- oder Bauchmarktiere (Protostomia oder Gastroneuralia) mit rund 6 000 Arten.

    Unterstämme:

    primär gestielte bzw. festsitzende Stachelhäuter (Pelmatozoa)

    mit einer Klasse:

    Seelilien und Haarsterne (Crinoidea)

    primär ungestielte bzw. frei lebende Stachelhäuter (Eleutherozoa)

    mit vier Klassen:

    Schlangensterne (Ophiuroidea)

    Seewalzen oder Seegurken (Holothuroidea)

    Seesterne (Asteroidea) mit den Ordnungen:

    Randplattenseesterne (Phanerozonida)  Stachelseesterne (Spinulosida) Zangenseesterne (Forcipulatida) Seeigel und Sanddollars (Echinoidea)
    

    Kalenderblatt - 22. Mai

    1815 Der preußische König Friedrich Wilhelm III. verspricht seinem Volk eine Verfassung, um es für die Befreiungskriege gegen Napoleon zu motivieren.
    1882 Die erste Direktverbindung auf Schienen zwischen Italien und der Schweiz wird gefeiert. Die St.-Gotthard-Unterführung, ein 15 Kilometer langer Tunnel durch die Schweizer Alpen, verbindet die Städte Mailand und Luzern.
    1939 Das deutsche Reich und Italien schließen einen Freundschafts- und Bündnisvertrag, den so genannten Stahlpakt".