Karl Leberecht Immermann

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 24. April 1796 in Magdeburg, † 25. August 1840 in Düsseldorf

    Datei:Immermann k.jpg
    Karl Leberecht Immermann

    war von Beruf Jurist; er arbeitete in Magdeburg (1818/19 und 1824-27), Münster (1819-24) und ab 1827 in der Position eines Landgerichtsrats in Düsseldorf.

    Immermann war mit namhaften Zeitgenossen wie Heine, Grabbe, Goethe, Campe, Cotta, Gutzkow und Tieck befreundet. 1832 gründete er das Düsseldorfer Stadttheater, das er auch bis 1837 leitete.

    Er schrieb unter anderem den zeitkritischen Roman "Münchhausen". Als Dramatiker ist Immermann vornehmlich mit "Kaiser Friedrich II." an die Öffentlichkeit getreten. Weiter verfasste er das komische Heldengedicht "Tulifäntchen" und das fantastische Mysterium "Merlin". Außerdem: "Das Trauerspiel in Tirol", "Die Epigonen".

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!