Gestaltpsychologie

    Aus WISSEN-digital.de

    Anfang des 20. Jh.s entstandener psychologischer Ansatz, der davon ausgeht, dass vom Menschen nur wichtige und interessante Dinge überhaupt wahrgenommen werden, die sich als Gestalt (Vordergrund) herausheben. Der Rest der Umwelt verbleibt als nicht genau definierte Größe im Hintergrund. Der Schwerpunkt dieser Richtung liegt also auf dem Ganzheitscharakter seelischer Erlebnisse, was sowohl für die sinnliche Wahrnehmung als auch für Akte des Denkens und des Wollens gilt. Einer der führenden Köpfe dieser psychologischen Richtung war M. Wertheimer. In den 1930er Jahren wurde die Gestaltpsychologie in den USA durch die Emigranten eingeführt und dort weiterentwickelt.

    KALENDERBLATT - 18. September

    1814 Eröffnung des Wiener Kongresses, auf dem nach der Niederwerfung Napoleons I. eine Neuordnung Europas vorgenommen werden soll.
    1848 In Frankfurt kommt es aus Enttäuschung über die nationale Ohnmacht nach dem Friedensvertrag von Malmö zu verlustreichen Straßenkämpfen.
    1851 Die erste Nummer der "New York Times" erscheint – heute eine der berühmtesten Zeitungen der Welt mit einer Auflage von etwa einer Million pro Tag (Stand: 1999).



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!