Filippo Iuvara

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Baumeister; * 1678 in Messina, † 31. Januar 1736 in Madrid

    alias: Juvara, Juvarra;

    Turiner Meister des Spätbarock im Übergang zum Klassizismus.

    Schüler von C. Fontana in Rom, ab 1714 Erster Baumeister des Königs von Sardinien in Turin, 1734 nach Madrid berufen, wo er den Bau des Königlichen Schlosses 1735 begann (nach seinem Tod von Sacchetti vollendet). Iuvara entwarf zahlreiche Projekte, die in Tausenden von Zeichnungen niedergelegt sind, unter anderem für die Sakristei von St. Peter in Rom.

    Hauptwerke: die Votivkirche Superga bei Turin (1717-31) mit anschließendem Kloster; Palazzo Birago del Valle (1716, Turin); Westflügel des Palazzo Madama, ebd. (1718-20, mit schönem Treppenhaus); S. Filippo Neri (1715, ebd.). S. Croce (1718 begonnen); Jagdschloss Stupinigi bei Turin (1729-36).

    Kalenderblatt - 24. April

    1884 Die Regierung des Deutschen Reichs erklärt Damara- und Namakwaland, die spätere Kolonie Deutsch-Südwestafrika, zum deutschen Protektorat .
    1926 Deutschland und die UdSSR schließen einen Neutralitätspakt.
    1947 Die Moskauer Konferenz geht nach fast sieben Wochen zu Ende, ohne dass sich zwischen den Alliierten eine Einigung über den Friedensvertrag mit Deutschland und Österreich ergeben hätte.