Dystrophie (Medizin)

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch-lateinisch)

    Fehlernährung, Unterernährung; ungenügender Ernährungszustand einzelner Organe, meist für Unterernährung des gesamten Organismus gebraucht.

    Schwere Zurückbildung aller Organe mit erheblicher Gewichtsabnahme oder Hungerödemen bei Unterernährung oder während schwerer zehrender Krankheiten, insbesondere bei unstillbarem Durchfall.

    Spezialbegriff aus der Kinderheilkunde, der prinzipiell das gleiche besagt. Die Dystrophie ist besonders gefürchtet als Endzustand von Ernährungsstörungen des Säuglings. Bei ungenügendem Nahrungsangebot, wie bei Stillschwierigkeiten oder Appetitstörungen des Säuglings kann eine Dystrophie auch allmählich entstehen. Die typischen Zeichen der Dystrophie sind beim Säugling noch stärker ausgeprägt als beim Erwachsenen: schlaffe, faltige, ausgetrocknete Haut, fehlende Gewichtszunahme oder sogar -abnahme, Appetitlosigkeit, allgemeine Schwäche und oft auch unstillbarer Durchfall.

    KALENDERBLATT - 16. August

    1717 Österreichs Prinz Eugen besiegt die Türken unter Pascha Mustafa in der Schlacht von Belgrad.
    1876 Uraufführung der Oper "Siegfried" von Richard Wagner.
    1924 Abschluss der Londoner Reparationskonferenz.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!