Bundesministerium der Verteidigung

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk.: BMVg;

    oberste Bundesbehörde, die für die äußere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland zuständig ist. Das BMVg ist ein so genanntes "Bonn-Ministerium". Es verfügt über Dienstsitze in Bonn und Berlin.

    Der Bundesminister der Verteidigung als Ressortchef des BMVg ist Inhaber der Befehls- und Kommandogewalt über die Streitkräfte im Frieden wie im Krieg sowie Verantwortlicher für die Wehrverwaltung. Die Leitungsebene wird gebildet durch den Bundesminister, den Inspekteur der Bundeswehr sowie die Führungsstäbe des Heeres, der Luftwaffe, der Marine, der Streitkräfte und der Streitkräftebasis. Der Leitungsebene unterstellt sind die Stäbe IT, Controlling, Planung, Organisation, Presse und Information. Zum BMVg gehören auch der Rüstungs- sowie der Einsatzrat unter Vorsitz des Generalinspekteurs der Bundeswehr.

    Das BMVg ist in vier zivile Verwaltungsabteilungen (Haushalt/ Personal-, Sozial und Zentralangelegenheiten/ Recht/ Wehrverwaltung, Infrastruktur und Umweltschutz) sowie die Hauptabteilung Rüstung gegliedert.

    Kalenderblatt - 24. April

    1884 Die Regierung des Deutschen Reichs erklärt Damara- und Namakwaland, die spätere Kolonie Deutsch-Südwestafrika, zum deutschen Protektorat .
    1926 Deutschland und die UdSSR schließen einen Neutralitätspakt.
    1947 Die Moskauer Konferenz geht nach fast sieben Wochen zu Ende, ohne dass sich zwischen den Alliierten eine Einigung über den Friedensvertrag mit Deutschland und Österreich ergeben hätte.