Benin (Kunst)

    Aus WISSEN-digital.de

    Die Anfänge der Kunst Benins reichen bis ins 12. Jh. zurück. Die beninsche Bronzetechnik erreichte ihre Blüte im 16./17. Jh.; aus Ife übernahm man die Gießkunst. Bedeutende Kunstwerke sind Platten unterschiedlichster Größe, die die Wände im Königspalast verzierten (reliefartige Szenen aus dem Hofleben) und Freifiguren wie Königs- und Frauenköpfe, einzeln oder in Gruppen. Panter, Schlangen, Hähne waren beliebte Tiermotive. Glocken, Spielbretter, Zeremonialgeräte, Schnallen u.a. sind in der Kleinkunst vorherrschend. Die Gegenstände wurden in verlorener Form gegossen und sind meist hohl. Die Benin-Kunst war eine höfische Kunst, im Laufe der Zeit fand auch ein Stilwandel statt, von der Naturverbundenheit zur Stilisierung im Detail. Das Gussmaterial kam aus dem Handel mit Europa (seit dem Mittelalter); auch bis in höchste Vollendung entwickelte Elfenbeinschnitzerei.

    KALENDERBLATT - 18. Februar

    1943 Die Geschwister Hans und Sophie Scholl verteilen in der Universität München Flugblätter, in denen sie zum passiven Widerstand gegen das Hitler-Regime aufrufen.
    1960 Argentinien, Brasilien, Chile, Mexiko, Paraguay, Peru und Uruguay gründen eine lateinamerikanische Freihandelszone.
    1962 Eine verheerende Sturmflut richtet in Deutschland schwere Schäden an und fordert mehrere Menschenleben.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!