Anerbenrecht

    Aus WISSEN-digital.de

    Es besteht ein öffentliches Interesse daran, die Wirtschaftlichkeit der Bauernhöfe zu erhalten. Aus diesem Grunde ist es Ziel einer Reihe von Gesetzen der Länder, die Aufteilung eines Hofes unter mehreren Miterben zu verhindern.

    Das Anerbenrecht ist in diesem Rahmen die gesetzliche Sondererbfolge im bäuerlichen Grundbesitz, die von der im allgemeinen Erbrecht geltenden Universalsukzession abweicht. Das Erbe erhält ungeteilt der Anerbe, so genannter Hoferbe, die Miterben (z.B. Geschwister) erhalten einen Ausgleichsanspruch (Abfindung) in Geld, um so die Leistungsfähigkeit des Hofes zu erhalten. Der Hoferbe wird vom Erblasser durch Verfügung von Todes wegen oder durch Übergabevertrag bestimmt.

    KALENDERBLATT - 19. August

    1493 Maximilian I., der "letzte Ritter", wird Kaiser des Heiligen Römischen Reiches.
    1915 Das deutsche U-Boot "U24" versenkt das Passagierschiff "Arabic". Etwa 50 Menschen kommen ums Leben. Gleichzeitig wird "U27" von einem unter amerikanischer Flagge fahrenden britischen Kriegsschiff beschossen und die Überlebenden gegen jede Regel des Seekriegs ermordet. Diese Ereignisse führen zum Ende des begrenzten U-Boot-Krieges gegen England.
    1936 In Moskau beginnen die ersten Schauprozesse gegen die antistalinistische Opposition.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!