Wilhelm Camphausen

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler; * 8. Februar 1818 in Düsseldorf, † 18. Juni 1885 in Düsseldorf

    Nach seiner Ausbildung im Zeichnen bei Alfred Rethel trat Camphausen 1834 in die Düsseldorfer Akademie ein. Seine Militärzeit bei den Husaren prägte ihn tief - zeitlebens blieb er Militärmalerei verbunden. Nach Absolvierung der Meisterklasse 1850 malte er zunächst historische Schlachtenszenen. Bewundert wurde er vor allem seiner genrehaften Darstellungen aus dem Reiterleben, an denen die realistische Detailausführung gelobt wurde. Seine größte Popularität verdankt Camphausen jedoch den großformatigen Reiterporträts von Kaiser Wilhelm, Friedrich II. und dem Großen Kurfürsten.

    Werkauswahl: "Prinz Eugen bei Belgrad" (1842, Köln, Wallraff-Richartz-Museum); "Gottfried von Bouillon in der Schlacht bei Askalon" (1845); "Begrüßung Blüchers und Wellingtons nach der Schlacht bei Belle-Alliance" (1862); "Erstürmung der Düppeler Schanze" (1867).

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!