Weimaraner

    Aus WISSEN-digital.de

    Ursprungsland: Deutschland.

    Der Weimaraner wurde seit Anfang des 19. Jahrhunderts am Hof von Weimar gezüchtet. Im Allgemeinen geht man davon aus, dass er im Grunde vom Bluthund abstammt. Der nach strengen Vorschriften gezüchtete Hund wird seit dem 20. Jahrhundert auch ins Ausland exportiert, wo er sich größter Beliebtheit erfreut.

    Der Weimaraner erreicht eine Schulterhöhe von knapp 70 Zentimetern, wobei die Hündinnen meist geringfügig kleiner sind als die Rüden. Sie zeichnen sich vor allem durch ihren schmalen und dennoch kräftigen Körperbau, sowie durch ihre silberne bis graubraune Fellfarbe aus. Die Augen der Tiere sind entweder hellblau oder bernsteinfarben, was ihnen ein charakteristisches Aussehen verleiht.

    Der Weimaraner wurde ursprünglich zur Jagd auf Wölfe und Bären gezüchtet. Heute ist das gehorsame und freundliche Tier ein beliebter Ausstellungshund. Auch als Wachhund eignet sich der mutige Weimaraner hervorragend.

    Systematik

    Datei:Weimeraner1.jpg
    Weimaraner Welpe

    Jagdhund aus der Unterart Haushunde (Canis lupus familiaris).

    KALENDERBLATT - 17. Juli

    1789 Der französische König Ludwig XVI. wird aus Versailles ins revolutionäre Paris gebracht.
    1917 Der englische König Georg V. benennt im Ersten Weltkrieg seine Dynastie um. Um ein Zeichen gegen den Kriegsgegner Deutschland zu setzen, heißt sein Haus von diesem Tag an Windsor und nicht mehr Sachsen-Coburg-Gotha.
    1945 Die Potsdamer Konferenz, an der die Regierungschefs von Großbritannien (Churchill), der USA (Truman) und der UdSSR (Stalin) teilnehmen, wird eröffnet.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!