Transistor

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch)

    Halbleiterbauelement, das elektrische Ströme und Spannungen verstärken und als Steuer- und Schaltelement dienen kann. Ein Transitor besteht aus einem Halbleiterkristall (Germanium oder Silicium) mit drei Elektroden. Transistoren wurden in Radioempfängern, Rechenmaschinen u.a. verwendet. Die zwei Hauptgruppen sind der Bipolartransistor (auch: Flächentransistor) und der Feldeffekttransistor (Abk. FET; auch: Unipolartransistor).

    Die Erfindung des Transistors (1948) ermöglichte die Entwicklung der Mikroelektronik. Die Transistorschaltungen bieten gegenüber den vorher eingesetzten Elektronenröhren mehr Zuverlässigkeit, höhere mechanische Festigkeit, eine fast unbegrenzte Lebensdauer, sie erfordern geringere Betriebsspannungen und sind unmittelbar betriebsbereit.

    Kalenderblatt - 22. April

    1930 Großbritannien, Japan, die USA, Frankreich und Italien vereinbaren eine Begrenzung ihrer Seerüstungen in der Londoner Flottenkonferenz.
    1961 Frankreich wird durch den dritten Aufstand in Algerien in eine schwere Krise gestürzt.
    1982 Das Parlament in Sri Lanka bleibt noch bis 1989 im Amt. Grundlage für die Verlängerung ist das Ergebnis der ersten Volksabstimmung.